Nahtoderfahrung Linksverkehr

Ichwerdesterben!Ichwerdesterben! Ichwerdesterben! Meine schweißnassen Hände umklammern das Lenkrad, ich gebe langsam Gas. Geschafft: Ich habe den Parkplatz verlassen! Ein Erfolg, der meinen infarktuösen Adrenalinspiegel um einen angenehmen Endorphinschub ergänzt. Dann merke ich, dass noch mindestens 600 Kilometer Linksver- kehr vor mir liegen – jep, ich werde definitiv sterben!

Seit meinem 18. Geburtstag besitze ich einen Führerschein. Ein Papier, das lange Zeit sinnlos für mich war: Circa 150 Kilometer Fahrpraxis bis zum 26. Lebensjahr sprachen nie wirklich für eine Zukunft als Rallyefahrer. Und dann erzählt die Dame am Mietwagen- schalter des Flughafens Edinburgh im schönsten schottischen Dialekt: „Oh your friend is not over 25. This is an additional 40 Pounds per day.“ Meine nächste Erinnerung ist, wie ich die Fahrertür eines weißen Corsas öffne und mich hinter das Steuer setze. Den skeptischen Blick meiner Sitznachbarin im Augenwinkel.

Zwei Wochen später werde ich stolz erzählen,dassichmeineBegleitung und mich nur zwei Mal fast umge- bracht hätte! Das erste Mal beim Rechtsabbiegen auf einer Landstra- ße, als ich gewissenhaft nach Fahrzeu- gen auf der Straße Ausschau halte. Lei- der suche ich in der falschen Richtung und ein kleiner Kastenwagen muss so stark abbremsen, dass er action lmar- tig ins Schlingern kommt. Als die Fah- rerin, eine stämmige Schottin mit Ar- nie-Oberarmen, aus dem Auto steigt, um mir die Fresse zu polieren, kann ein gestottertes „We’re from Europe!“ sie beruhigen. Der zweite Beinaheunfall entsteht, als ich einem vor mir fahrenden Fahrzeug fast den rechten Seitenspiegel abrasiere. Anscheinend muss man in Schottland beim Verlassen von Kreis- verkehren auf beide Seiten achten. Lautes Hupen bestätigt meine Vermutung. Der Fahrer möchte mir meinen Fehler aber mit einem Mittelfinger noch mal deutlich machen. „Sorry, I’m from Europe!“

Unzählige Schaltfehler, Flüche, Entschuldigungen und Heulkrämpfe später haben wir dann endlich Edinburgh verlassen.

Ab da wird alles leichter und mir bleibt sogar Zeit, die überfahrenen Tiere am Straßenrand zu zählen und mich auch sonst der beeindruckenden Kulisse des Schauspiels Linksverkehr in schottischen Highlands zu erfreuen. Und immerhin habe ich mittlerweile 800 Kilometer Fahrpraxis!

Erschienen: Akrützel #347